eigens | Versicherungsfalle NIR-Spektrometer – Vorsicht bei Transporten
2037
post-template-default,single,single-post,postid-2037,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,,qode-theme-ver-1.9.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Versicherungsfalle NIR-Spektrometer – Vorsicht bei Transporten

10:33 13 Oktober in News

Versicherungsfalle NIR-Spektrometer – Vorsicht bei Transporten

Um Ausgangsstoffe zu prüfen, verwenden Apotheker immer öfter hochmoderne NIR-Spektrometer. Dabei geht es um eine Neuanschaffung von 16.000 bis 20.000 Euro. Damit empfiehlt sich für alle Apotheker, die eine solche Investition planen, die Überprüfung der Versicherungswerte ihrer Inhaltsversicherung sowie – falls noch nicht vorhanden – den Abschluss einer Elektronik-Police. Und wer es sich mi Kollegen teilt, braucht auf jeden Fall auch den Schutz auf den Transportwegen. Auf jeden Fall sollten Sie dem Versicherer – ähnlich wie bei Kommissionierern oder neuer Computertechnik – die Neuanschaffung melden.

Für Apotheken mit einer PharmAssec-Police jedoch stellt diese neue Entwicklung kein Problem dar. Denn moderne Technik ist bei PharmAssec auch ohne Meldung und Summenanpassung komplett mitversichert. Sogar wenn das NIR-Spektrometer von mehreren Apothekern genutzt wird, was aus Gründen der Kostenersparnis recht häufig vorkommt, besteht in allen Nutzer-Apotheken voller Versicherungsschutz. Nur für den Transport von Apotheke zu Apotheke ist dann eine Transportversicherung in den Vertrag einzuschließen.

Vorsicht Falle: Lieferfahrten mit dem Privat-PKW

Sie kennen das: Das Medikament eines bestimmten Herstellers ist nicht vorrätig und muss erst geordert werden. Um Kunden den ärgerlichen zweiten Gang zur Apotheke zu ersparen, liefern Mitarbeiter auf dem Heimweg nach Feierabend die Arznei ab. Für die Kunden ist das angenehm, doch wenn die Mitarbeiter Privatfahrzeuge nutzen, dann droht bei einem Unfall eine zumindest sehr ärgerliche Versicherungsfalle. Da fast keine Apotheke über eine Dienstreise-Kasko-Versicherung verfügt, muss der Inhaber/die Inhaberin gegebenenfalls dem Mitarbeiter den erlittenen Schaden ersetzen, und sei es nur, um den Firmenfrieden zu bewahren. Es gibt aber mittlerweile Anbieter, die auch für kleine Betriebe mit wenigen Fahrzeugen eine bezahlbare Dienstreise-Kasko-Versicherung anbieten. Das berichtet die Interessenvereinigung Apotheken- und Praxisschutz (IAP).

Wenn Sie genau wissen wollen, welche Möglichkeiten und Lösungen für Ihr Projekt in Frage kommen, denn wenden Sie sich direkt an uns. Bei Bedarf werden wir zu diesem Thema eine spezielle Informationsmöglichkeit anbieten.

So testen Sie die Kompetenz Ihres Versicherungsberaters

Für einen Großteil aller Apotheken im Land sind Versicherungen ein Gräuel und die Inhaber wissen meist nicht, wie sie versichert sind. „Die meisten müssen da einfach ihrem Berater vertrauen“, sagt Michael Jeinsen, Vorstand für Apotheken und Sanitätsfachhäuser im Heilwesennetzwerk e.G. Das liege auch an der Versicherungsbranche, die sich um die absicherungsrelevanten Eigenheiten des Berufs zu wenig kümmert. Im Schadensfall kann das böse Folgen haben – für beide Seiten. Dazu hat Jeinsen nun ein Buch verfasst, das Apothekern hilft, die Apotheken-Kompetenz der Versicherung zu beurteilen und das Fachwissen ihres Versicherungsberaters bei den apothekenspezifischen Risiken auf den Prüfstand zu stellen. Das Buch Zielgruppenanaylse Apotheker“, ist im VersicherungsJournal-Verlag erschienen. Als eigens-Partner bieten wir es zum Autoren-Sonderpreis von 20 Euro an, denn wir arbeiten seit geraumer Zeit mit Herrn Jeinsen enger zusammen. Bitte schicken Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns unter 030 301119-202 an.

Tags: