eigens | Apothekenversicherungen: Was muss ich wissen? (Teil 1)
1589
post-template-default,single,single-post,postid-1589,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,,qode-theme-ver-1.9.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Apothekenversicherungen: Was muss ich wissen? (Teil 1)

09:08 21 August in News

Versicherungen sind oft ein leidiges Thema, auch für uns. Hätten sich nicht nachdrücklich einige unserer Mitglieder lobend über einen Versicherungsmakler geäußert, der sie im  Ernstfall erstklassig, schnell und zuverlässig betreut hat, würden wir  heute wohl über andere Themen informieren. Denn, ob der vorhandene Versicherungsschutz die Risiken des Apothekenbetriebs  letztendlich auch vollumpfänglich abdeckt, stellt sich leider oft erst im Schadensfall heraus. Anhand von einigen Praxisbeispielen für dieses wichtige Thema, finden Sie schnell heraus, ob ihr Versicherungsschutz den aktuellen Anforderungen des Apothekenalltags entspricht.

Was Apotheker über ihre Apotheken-Versicherung wissen sollten:

Pharmazierat-Klausel

Apotheken-Versicherungspolicen sollten grundsätzlich die Pharmazierat-Klausel beinhalten. Sie hat zwei Ausprägungen: eine bezieht sich auf den Ersatz von äußerlich unbeschädigten, jedoch nicht mehr abgebbaren Medikamenten. Das kommt regelmäßig vor, wenn Packungen Rauch, Feuchtigkeit, Hitze oder besonderer Kälte ausgesetzt waren. Wertet der Versicherungsgutachter diese Waren als unbeschädigt, muss die Versicherung sich trotzdem dem Votum des zuständigen Pharmazierates rechtsverbindlich unterwerfen. Das zweite Problem entsteht regelmäßig bei einer Betriebsunterbrechung, denn nach Versicherungsrecht wird nur bis zur Abstellung des Schadens geleistet, nicht aber bis zur erfolgreichen Wiedereröffnungsinventur. Das kann einen nicht gedeckten Kostenblock von einigen 10.000 Euro bedeuten. Um das zu vermeiden, muss der Versicherer zwingend seine überobligatorische Leitungspflicht bis zur tatsächlichen Wiedereröffnung erklären.

Fundort: Die Pharmazieratklausel ist nur bei speziellen Apotheken-Policen in den Bedingungen hinterlegt. Alle sonstigen Versicherungen haben diese Klausel in den individuell vereinbarten „Besonderen Versicherungsbedingungen“ vereinbart – oder eben nicht.

Ware im Medizinkühlschrank

Grundsätzlich ist der Inhalt des Medizinkühlschrankes standardmäßig maximal gegen Stromausfall des öffentlichen Netzes versichert. Da Medikamente besonderen Lagervorschriften unterliegen, brauchen Apotheken zusätzlichen Versicherungsschutz in Höhe des maximalen Wertes des Kühlschrankinhaltes. Dieser sollte mindestens bei defekter Sicherung und technischem Versagen, oder noch besser ohne Einschränkung bei allen versicherbaren Schadensursachen greifen.
Für den Medizinkühlschrank sollte deshalb entweder eine gesonderte Kühlgutversicherung bestehen oder ein Apotheken-Spezialkonzept vereinbart sein, dass auch den Kühlschrank gemäß den Lagervorgaben für Medikamente versichert.

Fundort: Ob und wie Ihr Kühlschrank versichert ist, ist oft schwer zu finden. Soviel aber ist klar: Finden Sie nichts dazu, ist auch nichts versichert. Wenn eine moderne Kühlgut-Versicherung existiert, ist es meist ordentlich versichert. Ansonsten empfiehlt sich eine entsprechende schriftliche Anfrage an Ihren Versicherer zu richten.

Sollten Sie Interesse an weiteren Informationen oder einem Angebot haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir leiten Ihre Anfrage gern weiter.